Mit einem Wäschetrocker geht es schnell

Geschrieben von telelino on Oktober 2nd, 2013 in Technik.

Seit die Waschmaschine Einzug in die Haushalte gezogen hat, da gibt es auch immer wieder tolle Ergänzungsgeräte. Denn etwa mit einem Wäschetrocker hat man den idealen Partner, um die Wäsche nach dem Waschgang auch noch schnell ohne großen Aufwand wieder trocken zu bekommen. Trockner erfreuen sich auch deshalb einer großen Beliebtheit, weil sie eben immer effektiver und einfacher zu bedienen sind. Und so kann man ganz schnell ohne lästiges Aufhängen innerhalb weniger Stunden seinen Lieblingspullover oder seine Lieblingshose und auch seine beste Jacke mal schnell waschen und dann genauso schnell wieder trocknen. Mit einem Wäschetrocker wird das Leben definitiv leichter: Denn er übernimmt souverän und ohne großen Aufwand den Trockenvorgang. Neben den ganz normalen Programmen kann man mit einem modernen Gerät auch bestimmte Stufen wie Schranktrocken, Bügeltrocken oder extra Trocken wählen. Welches Programm das passende ist, das hängt auch immer von der Beschaffenheit der Textilien ab. So müssen empfindliche Sachen wie Wolle, Satin oder Seide besonders schonend getrocknet werden. Auch das einfache Lüften oder warm Lüften ist bei den meisten Geräten mittlerweile ein Standard.

Wer sich einen Wäschetrocker zulegen möchte, der sollte sich dann auch entscheiden, welche Variante er haben möchte. In der Regel kann man zwischen einem Ablufttrockner, einem Kondenstrockner oder einem Trommeltrockner wählen. Beim Ablufttrockner wird die feuchte Luft über eine Leitung aus dem Gerät nach draußen geleitet. Ein geschlossenes System, in dem das Wasser innerhalb des Trockners in einem Behälter aufgefangen wird, ist der Kondenstrockner. Und bei einem Produkt mit Trommeltrocknung wird wie Wäsche in der Trommel umwälzt und warme Luft hereingeführt, die dann den Textilien die Feuchtigkeit entzieht. Ein absolutes Novum und immer beliebter in Sachen Wäschetrocker werden die Geräte mit Heizpumpe, die die Wärme durch eine Pumpe erzeugen und so um einiges effizienter sind.

Artikel von telelino - Seite Besuchen

Handy Bundle aus Netbook mit Handy und Internet

Geschrieben von telelino on Oktober 2nd, 2013 in Allgemein.

Der Spruch, je größer, desto besser passt auf Handys und Computer ganz und gar nicht. Hier will man die kleinst möglichen Geräte haben. Der Trend geht zum kleinen schmalen Handy und zum Netbook. Natürlich hängt es immer davon ab, was man mit dem Gerät anstellen will. Wenn man mit dem Gerät nur ins Internet gehen will, bietet es sich an, wenn man ein Netbook hat. Dieses ist wesentlich kleiner und leichter als das Notebook oder der Laptop. Wer jedoch Filme und Videos schauen möchte, für den wäre ein Laptop mit 17 Zoll vielleicht die bessere Wahl. Das Handy kann hierbei den Laptop und das Notebook zwar nicht völlig ersetzen, doch es hat viele Funktionen, die die Computer auch bieten. Deswegen wir das Smartphone vermehrt als kleiner Computer bezeichnet. Wer sich jedoch nicht entscheiden kann, sollte sich nach einem Handy Bundle umsehen. Hier bekommt man sowohl ein Netbook, als auch ein Handy mit Internet. Im Handy Bundle spart man richtig. Deswegen sind diese Verträge sehr beliebt. Jedoch muss man immer aufpassen, dass  man keine Abzocke eingeht. Es empfiehlt sich daher immer die allgemeinen Geschäftsbedingungen zu lesen. So ist man auf der sicheren Seite. Das Bundle mit Netbook und Handy und Internet findet man in letztgenannten. Hier kann man verschiedene Angebote vergleichen. Ein Bundle ist immer an einen Vertrag gebunden. Nicht bei jedem Vertrag ist auch eine Internet Flatrate dabei. Darauf sollte man achten, ansonsten kann das Surfen wirklich teuer werden. Mehr Informationen zum Bundle aus Netbook, Handy und Internet findet man im Netz.

Artikel von telelino - Seite Besuchen

Wenn man mit dem Handy ins Internet gehen möchte, dann ist das heutzutage kein Problem mehr, man benötigt nur einen günstigen Tarif und schon kann das Surfvergnügen vom Mobiltelefon auch zu kleinen Preisen in Angriff genommen werden. Doch für viele Menschen ist das nicht ohne weiteres möglich, die Schufa verbaut hier oft den Weg zum Internetvergnügen vom Handy aus. Wie kann das sein? Wenn man einen negativen Eintrag bei der Schufa hat, dann bedeutet das, dass man in der Vergangenheit nicht solide mit seinem Geld umgegangen ist und daher Schulden angehäuft hat und Rechnungen nicht bezahlen konnte. Wenn man mit einem solchen negativen Eintrag bei der Schufa nun einen Handyvertrag abschließen möchte, dann kommt dies häufig nicht zustande, weil der Provider sich den Schufa-Eintrag anschaut, bevor er einem Vertragsangebot zustimmt. Wenn nicht sicher ist, dass der Kunde die regelmäßig anfallenden Rechnungen bezahlen kann, dann ist es fast schon logisch, dass der Provider dem Vertrag nicht zustimmt. Und wenn man keinen Provider hat, dann hat man keinen Mobilfunkvertrag und somit auch kein mobiles Internet. EinInternetanbieter ohne Schufa wäre die Lösung, allerdings gibt es keinen Internetanbieter ohne Schufa. Es sei denn, man widmet sich einer Prepaid-Lösung. Mit einer Prepaidkarte kann man nämlich in manchen Fällen ohne Einsicht ins Schufa-Register mobil im Internet surfen. Das wäre dann der ersehnte Internetanbieter ohne Schufa. Aber selbst wenn man einen negativen Eintrag im Schufa-Register vorzuweisen hat, ist ein Vertragsabschluss möglich. Man darf sich dazu allerdings nicht gleich das modernste und teuerste Handy aussuchen und mit einem Businessvertrag versehen. Wenn man bescheiden bleibt und einen kleinen Vertrag auswählt, dann kommt es auch hin und wieder dazu, dass der Provider den Vertrag mit Internetnutzung ermöglicht. Das ist zwar kein Internetanbieter ohne Schufa, aber besser als nichts!

Artikel von telelino - Seite Besuchen